/* */ Lauftreff

Lauftreff

Zwar wurde in diesem Jahr der Weltrekord im Marathonlauf nicht geknackt, doch die Hauptstadt präsentierte sich abermals weltmeisterlich. Bei gutem Marathonwetter und blauem Himmel, schickte der Berliner Bürgermeister ca.41.200 Läuferinnen und Läufer auf die Strecke. 42,195km lagen vor den Teilnehmern aus 131 Nationen, welche sich am Start, mit einem tollen Blick auf die Siegessäule, in das Abenteuer Marathon begaben.

Die drittgrößte Marathonveranstaltung der Welt zieht die Teilnehmer bereits beim Start in ihren Bann. Flankiert von einem topbesetzten Inlinemarathon und dem ebenfalls internationalen Teilnehmerfeld der Handbiker, führt der Marathon durch etliche Stadtteile Berlins und vorbei an berühmten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt. Der Höhepunkt ist alljährlich das Durchlaufen des Brandenburger Tors, knapp 1.000m vor dem Ziel. Ca. 40 Musikkapellen und rund 1. Mio. Zuschauer feuern die Topathleten und die Hobbyläufer unentwegs an. Die Ausdauer der Zuschauer steht der der Läufer kaum nach und so werden auch die weiter hinten platzierten Teilnehmer bejubelt und angefeuert.

In diesem Jahr war ein Trio des TV Steinheim mit am Start. Dabei trat Werner Gessler mit seiner 11. Teilnahme in den Jubilee-Club ein und erlief sich damit eine dauerhafte Startplatzgarantie. Für Petra Gessler war es ihre Marathonpremiere, welche sie mit einem tollen Ergebnis feiern konnte. Mit dabei war noch Peter Unzeitig, seine stolze 8. Teilnahme. Der Steinheimer Gruppe noch angeschlossen hat sich Gerd Thiel vom SV Zang.

Im Einzelnen erliefen sie sich Teilnehmer nachfolgende Ergebnisse:

Peter Unzeitig  3:29:18 Std. AK M45 1.241. Platz Gesamt (M) 6.719. Rang
Werner Gessler  3:41:18 Std. AK M50 1.079. Platz Gesamt (M) 9.756. Rang
Petra Gessler 4:17:20 Std. AK W50   389. Platz Gesamt (F) 3.981. Rang

Unser Lauffreund aus Zang, Gerd Thiel, kam in 3:36:25 Std., AK M45 1.565. Platz, Gesamtrang (M) 8.472 ins Ziel

Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen gingen mehr als 10.000 Läuferinnen und Läufer auf die unterschiedlichen Strecken der Einsteinmarathon-Veranstaltung. Zwischen Handbike, Inliner, Walking, Gesundheitslauf (5km), 10km-Citylauf, Marathon und Halbmarathon konnten sich die Teilnehmer entscheiden und das Passende für sich heraussuchen.

Umrahmt von etlichen Events, boten die Veranstalter wieder etliches rund um das Laufen. Einen besonders guten Zuspruch fand in diesem Jahr die Marathonmesse. Informationen, eine Vielzahl an Ausstellern und Vorträge lockten viele Interessierte und Fans des Laufsports an.

Die Ergebnislisten zeigen dann auch deutlich auf, dass sich im Ulm sowohl etliche Topläufer als auch eine Vielzahl an Hobbyläufern treffen. Das stärkste Teilnehmerfeld ging beim Klassiker, dem Halbmarathon, an den Start. Gut 4.000 Läuferbeine bewältigten den vom Messegelände aus startenden Kurs um Ulm herum mit dem Ziel vor dem Ulmer Münster. Sowohl beim Halbmarathon als auch beim 10-er waren Läufer vom TV Steinheim mit am Start.

10km- Citylauf      
Karin Geringer 1:01:36 Std.    579. Rang Gesamt (w)   65. Platz AK W40
Karin Bock 1:01:58 Std.    600. Rang gesamt (w)   71. Platz AK W45
       
Halbmarathon      
Ingo Wienbrack jun. 1:40:33 Std.    662. Rang Gesamt (m)   78. Platz AK M50
Walter Birk 1:59:17 Std. 2.133. Rang Gesamt (m) 401. Platz AK M45
Ingo Wienbrack sen. 2:00:03 Std. 2.191. Rang Gesamt(m)     5. Platz AK M70

Für ambitionierte Anstiege, schöne Landschaften und ein beeindruckendes Panorama muss man nicht immer in die Ferne schweifen. Die 11. Auflage der Lauterer Landschaftsläufe bietet Ähnliches.

Der Veranstalter ermöglicht den Startern Schülerläufe, eine Walking-Wertung (12,6km) und Strecken über 12,6 km und 23,5 km. Familiär geprägt gehört ein entsprechendes Rahmenprogramm ebenfalls mit dazu. Bei guten äußeren Bedingungen und Temperaturen von knapp unter 20°C fanden die Läufer rund um das Lappertal in diesem Jahr gute Bedingungen vor.

318 Läuferinnen und Läufer gingen über die 12,6 km (179 Teilnehmer) und die 23,5 km (139 Teilnehmer) langen Strecken an den Start.  Weiterhin waren 28 Walker sowie 26 Schüler mit dabei. Die Teilnehmer der 10-er Strecke laufen unmittelbar nach dem Start das Lappertal bis zum Rosenstein hinauf. Die lange Strecke zieht auf ca. 7 km etwa 150 Höhenmeter hinauf und verläuft rund um den Rosenstein, um nach 23,5 km wieder in  Lautern zu enden.

Vom TV Steinheim war auf der 23,5km Strecke Ralf Geringer am Start. Mit 2:07:42Std. belegte er in seiner Altersklasse M45 den 20. Platz, welches Rang 75 im Gesamtklassement bedeutete.

Am 23.08.2015 fand die 9. Auflage des Allgäu-Panorama Marathons in Sonthofen statt. Halbmarathon, Marathon und die lange Ultradistanz (70km) standen auf dem Programm. Ca. 1.150 Teilnehmer gingen insgesamt an den Start, welches für den Veranstalter einen Teilnehmerrekord bedeutete. Das Wetter zeigte sich ebenfalls von seiner besten Seite. Bei den guten Bedingungen waren unter den 500 Startern beim Halbmarathon auch zwei TV'ler mit am Start.

 

Die schöne Strecke über 21 Km führte an der Iller entlang Richtung Oberstdorf. Knapp nach der Hälfte musste ein 200 Höhenmeter starker Anstieg bewältigt werden und dann ging es am anderen Ufer entlang der Iller zurück, ins Ziel nach Sonthofen.

Im vorderen Feld konnte sich Werner Gessler nach 1:37,28 Std. als 39. gesamt über den 2. Platz in seiner Altersklasse M50 freuen.

Petra Gessler erreichte einen respektablen 12.Pl. in AK.W50 und 351.Pl.gesamt in 2:10,01 Std.

Wie schon im vergangenen Jahr nahmen vom TV Steinheim Sportbegeisterte beim Einstein-Triathlon teil. Mit der dritten Auflage präsentiert sich die Veranstaltung als etabliertes Sportgeschehen in Ulm.
Rund 1.300 Athleten nahmen an den unterschiedlichen Distanzen teil. Wer vor dem Wort „Triathlon“ beeindruckt zurückschreckt, hat sicherlich Recht, doch auch für Hobbysportler bietet der Veranstalter einen Fun-Triathlon an. 0,85 km Schwimmen, 20 km Radfahren und noch ein 5 km-Lauf sind für den Hobbysportler als Einstieg und zum Schnuppern in die Welt des Triathlons zu bewältigen. Dies sagten sich auch rund 450 Sportler, welche über diese Distanz an den Start gingen.
Etwas weiter ist hier schon die durch das Fernsehen populäre Olympische Distanz. 2,5 km Schwimmen, 40 km auf dem Fahrrad und zum Ende ein 10 km-Lauf zehren dann schon an den Kräften. Im Schnitt sind die Athleten hierbei 3 – 3,5 Stunden unterwegs, und dies gehört schon zu den ambitionierteren Distanzen. Beim diesjährigen Einstein-Triathlon waren über diese Distanz 427 Teilnehmer am Start.
Wer es dann gerne deutlich länger mag und 5 - 6 Stunden Zeit im Wasser, auf dem Rad oder in den Laufschuhen stecken möchte, für den steht die klassische Mitteldistanz auf dem Programm. 3,4 km Schwimmen, 80 km Rad und 20 km Laufen sind dort angesagt, und dieser Aufforderung folgten immerhin noch 188 Athleten.
Jede dieser drei Strecken war auch als Staffel zu absolvieren und rund 150 Staffeln gingen dann als Trio an den Start und teilten die Strapazen unter sich auf.

Das Wetter war am diesjährigen Wettkampfwochenende optimal. Nachdem im Vorjahr aufgrund der hohen Strömungsgeschwindigkeiten die Veranstaltung auf der Kippe stand, konnte das Wettkampfbüro in diesem Jahr optimale Voraussetzungen anbieten. Die Donau war mit ca. 21 °C gut temperiert und die Witterung präsentierte sich von ihrer Sonnenseite.
Wo es für den einen oder anderen Athleten schon fast zu warm war, zeigten sich die Zuschauer begeistert. Unzählige feuerten die Athleten entlang den Strecken an. Nach den Kilometern in der Donau ging es mit dem Fahrrad vom Messegelände in Richtung Nordosten, auf einem weiten Bogen rund um Elchingen herum. Es stellten sich den Radfahrern auch einige Hügel in den Weg und so waren die Beine schon ordentlich „dick“, als es zum Wechsel in Richtung Donaustadion ging. Auf den letzten Kilometern in den Laufschuhen ging es noch an der Donau entlang und wieder zurück ins Donaustadion. Gesäumt durch einen Korridor aus Zuschauern, genossen die Läuferinnen und Läufer den letzten Abschnitt ihres ganz persönlichen Erfolges.


(Tanja Mozina, Manuel Regner – beide  TSG Schnaitheim, Werner Gessler, Frank Mozina, Ingo Wienbrack jun.)

In diesem Jahr war ein Quartett des TV Steinheim am Start. Ulrich Maier bezwang die Mitteldistanz und kam nach 5:33 Std. und einer beachtlichen Ausdauerleistung ins Ziel. Ein Trio ging auf der Olympischen Distanz an den Start. Über das olympische Motto hinaus, waren sie nicht nur dabei, sondern belegten auch respektable Plätze. Im Teilabschnitt der Laufstrecke belegte Werner Gessler den dritten Rang in seiner Altersklasse.

Mitteldistanz

Uli Maier
AK M50 Platz 11, Gesamt 121. Rang
Schwimmen 55:43 Min./ Rad 2:48:35 Std./Laufen 1:38:52 Std.

Olympische Distanz

Werner Gessler
AK M50  Platz 5, Gesamt 119. Rang
Schwimmen 36:57 Min./ Rad 1:18:05 Std./ Laufen 44:22 Min.

Ingo Wienbrack jun.
AK M50  Platz 15, Gesamt 235. Rang
Schwimmen 41:00 Min./ Rad 1:26:54 Std./ Laufen 49:21 Min.

Frank Mozina
AK M50  Platz 16, Gesamt 236. Rang
Schwimmen 38:08 Min./ Rad 1:26:17 Std./ Laufen 52:39 Min.

Unterkategorien

Aktuelle Berichte aus dem Bereich Lauftreff

replica uhren breitling replica uhren replica uhren