/* */ Lauftreff

Lauftreff

Am vergangenen Wochenende trug die TSG Schnaitheim zum 36. Mal den Nikolauslauf aus. Fest etabliert im Laufkalender der Hobbyläufer und der ambitionierten Sportler, fand die Veranstaltung wieder ein reges Interesse. 249 Teilnehmer über die 10km-Strecke, 61 Schüler und eine ganze Reihe von Bambinis nutzen das Kaiserwetter, um am 03.12.2016 auf dem Moldenberg auf die attraktive Strecke zu gehen. Strahlender Sonnenschein, Temperaturen von knapp über Null sorgten für ein schönes Ambiente. Da der kalte Wind auf der im Wald verlaufenden Strecke kaum zu spüren war, fanden die Teilnehmer sehr gute Laufbedingungen vor.

Die Veranstalter profitierten bei der Teilnehmerzahl noch von der Lauf geht´s Bewegung. Einige bekannte Gesichter nutzten das Training über die Sommermonate, um nach der Veranstaltung in München nochmals auf die Strecke zu gehen.  Sicherlich zog auch der Hauptpreis für die teilnehmerstärkste Mannschaft beim 10km-Hauptlauf, ein großer Vesperkorb, gestiftet von der Steinheimer Rathaus-Metzgerei Wittlinger. Diesen Preis konnte der TV Steinheim mit 15 Läufern entgegennehmen, welcher auf der anstehenden Weihnachtsfeier sicher seinen „Platz findet“.

Aber nicht nur in Bezug auf die Mannschaftsstärke verzeichnete der TV ein Erfolgserlebnis. Auch bei den Einzelwertungen kamen tolle Ergebnisse heraus.  

Für den Bambinilauf gibt es zwar keine offizielle Wertung, aber dennoch hängten sich die auch Jüngsten der Leichtathletik mächtig rein. Luise Buck kam als 2. ins Ziel, kurz vor Dusica Janjatovic als 4. Dusan Janjatovic beendete den Lauf im Mittelfeld.

Schülerstrecke über 1.500m      
Tina Riedling   1. Platz W10 Gesamt    24. Rang     7:35min
Lea Frank   2. Platz W13 Gesamt    25. Rang     7:36min
Chiara Gruber   3. Platz W12 Gesamt    26. Rang     7:39min
Hannah Münz   3. Platz W10 Gesamt    43. Rang     8:47min
Leonie Grübel   5. Platz W09 Gesamt    50. Rang     9:15min
Imke Schwarz   4. Platz W10 Gesamt    53. Rang     9:32min
       
10km Hauptlauf      
Werner Gessler   1. Platz M55 Gesamt    47. Rang    41:43min
Ulrich Maier   2. Platz M55 Gesamt    49. Rang    41:48min
Tanja Gruber   5. Platz W45 Gesamt  115. Rang    49:01min
Martin Bock 24. Platz M50 Gesamt  148. Rang    52:32min
Jennifer Unzeitig   7. Platz F Gesamt 166. Rang    55:03min
Winfried Nachtigal 27. Platz M50 Gesamt 175. Rang    56:11min
Uwe Scheler 28. Platz M50 Gesamt 176. Rang    56:12min
Anita Trittler   7. Platz W45 Gesamt 177. Rang    56:14min
Andreas Belau 23. Rang M45 Gesamt 178. Rang    56:15min
Julius Siebert  14. Rang M40 Gesamt 182. Rang    56:36min
Ernesto Viceconte 29. Platz M50 Gesamt 183. Platz     56:37min
Sabrina Unzeitig   8. Platz F Gesamt 190. Rang    57:07min
Frank Scheufele 17. Rang M40 Gesamt 241. Rang 1:23:17min
Marion Nuding 12. Platz W40 Gesamt 248. Rang 1:26:20min
Peter Unzeitig 27. Rang M45 Gesamt 249. Rang 1:26:21min

Am vergangenen Wochenende trug  die TSG Giengen die 6. Auflage des Giengener Stadtlaufs aus. Der zu den Vorjahren nur leicht veränderte flache Kurs führte nach wie vor durch die Innenstadt, mit einem leichten Anstieg zur Schnarre hin auf den letzten 500m. Trotz des gleichzeitig veranstalteten München-Marathon, zu dem etliche regionale „Lauf geht´s“ Teilnehmer fuhren, konnten die Veranstalter mit 632 Startern einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen. Einen wesentlichen Anteil daran hatten die rund 240 Bambinis und Schüler, welchen dem Werben der TSG gefolgt sind. Viele Zuschauer säumten die Straßen und Gassen, feuerten Freunde, Bekannte und auch Unbekannte an. Diese gute Stimmung konnte selbst ein Hagelschauer kurz nach dem Start des Hauptlaufes nicht vertreiben. Für ambitionierte Starter und Hobbyläufer gab es eine 5 km (137 Teilnehmer) lange Strecke und einen 10 km-Kurs (155 Teilnehmer), bei welchem die vorgenannte Strecke zweimal zu durchlaufen war. Begleitet wurden diese Läufe von einem 1,5 km-Schülerlauf und einer 5-er Walking-Runde.

Wie immer schaffte es die TSG Giengen, einen attraktiven Rahmen auf die Beine zu stellen. Mit der Schranne im Mittelpunkt, wurden Läufer und Zuschauer gleich nach dem Ziel von einer Mischung aus verschiedenen Düften empfangen. Zwischen Kaffee und Kuchen sowie allerlei Leckeres vom Grill fiel die Auswahl dann doch recht schwer. Entsprechend gemütlich zeigten sich die Siegerehrung und das gemütliche Beisammensein im Anschluss an die Läufe.

Unter den 632 Teilnehmern waren auch einige vom TV Steinheim mit dabei. Vanessa Geringer , Tina Riedling und Lea Frank konnten sogar ihre jeweilige Altersklasse gewinnen.

 

Schüler      
Linda Wörner 6:06min Platz 4/W11 Rang 10 gesamt
Tina Riedling 6:19min Platz 1/W10 Rang 15 gesamt
Lea Frank 6:31min Platz 1/W13 Rang 20 gesamt
       
5km      
Karin Geringer 29:32min Platz 5/AK W45 Rang 5 gesamt (w)
Karin Bock 29:56min Platz 6/AK W45 Rang 6 gesamt (W)

Nur wenige Sekunden fehlten Kenenisa Bekele, dem Sieger des diesjährigen Berlin-Marathon zum Weltrekord. Die 43. Auflage des Berlin-Marathons war wieder einmal eine Veranstaltung der Superlative. 41.283 gemeldete Starter, mehr als 1.000.000 Zuschauer an der Strecke sowie ein traumhaftes Wetter waren für ein Trio aus Steinheim ein perfektes Rahmenprogramm. Die Mischung aus Topprofis und begeisterten Volksläufern, welche einfach nur „ankommen wollen“, die allgegenwärtige Medienpräsenz und die internationale Vielfalt der Marathonläufer prägten die drittgrößte Marathonveranstaltung weltweit und tauchen die Hauptstadt für einige Tage in ein besonderes Flair.

Neben der Veranstaltung  als solches bot natürlich auch die Bundeshauptstadt allerlei Reizvolles.  Schlendern über den Kurfürstendamm, Bummeln durch die bunten Märkte oder die sonnigen Plätze in Straßencafés, alles hatte an diesem Wochenende seinen speziellen Charme. Im Besonderen war es jedoch das Gefühl, einer  von 1.000.000 enthusiastischen Fans zu sein, die die Schüler, Skater und Marathonläufer anfeuerten. Daher genoss das Trio aus Steinheim das Berliner Marathonwochenende und behält es als Marathonveranstaltung der besonderen Art in guter Erinnerung. Bei diesem Rahmenprogramm war trotz aller Strapazen auch der Marathonlauf selbst ein tolles Erlebnis.

Peter Unzeitig, Ingo Wienbrack jun. und Frank Mozina waren unter den als 40.000 angemeldeten Läufern. Sie wurden am 42km-langen Streckenrand sowohl von den 1.000.000 Zuschauern als auch von ihren Angehörigen lautstark angefeuert. Peter Unzeitig lief nach 3:30:02 Std. über die Ziellinie und erreichte damit in der Gesamtwertung Platz 5.921. Gefolgt von Ingo Wienbrack jun. (3:39:44 Std, Gesamt Platz 7.996) und Frank Mozina (3:44:22 Std., Gesamt Rang 9.078).

Regelmäßig locken interessante Regionen und Veranstaltungen Läufer vom TV Steinheim in die unterschiedlichsten Ecken Deutschlands, Europas oder auch sonst in attraktive Länder. In diesem Jahr ging es nach Vilnius, in die Hauptstadt Litauens. Zusammen mit Estland und Lettland bilden diese das Baltikum und erfahren in ihrer jüngeren Geschichte einen interessanten Wandel. Seit 2004 der EU zugehörig, wurde die Stadt in 2009 als Kulturhauptstadt ausgezeichnet. Seit dem vergangenen Jahr ist der EURO Zahlungsmittel. Von Freitag bis Dienstag konnte die kleine Gruppe vom TV die Besonderheiten dieser aufstrebenden Staaten auf sich wirken lassen. Nach der Anreise am Freitag über Wien und den eher formalen Aufgaben, lies man sich am Samstag im Zuge einer Stadtführung vom Flair der Hauptstadt einfangen. Dabei präsentierte sich die Hauptstadt aus einer Mischung von Jung und Alt sowie Historie und Moderne.

Ausgehend von der imposanten Basilika am Kathedralenplatz, ging es Richtung Obere Burg. Diese wurde vom litauischen Großfürsten Gediminas im 14. Jahrhundert erbaut. Eine Legende besagt, dass der Großfürst nach einer Jagd auf diesem Hügel am Zusammenfluss der Neris und Vilnia gerastet hat. Dort träumte er von einem eisernen Wolf, der markerschütternd laut heulte. Der Pfeil, den er auf das Tier abfeuerte, prallte an dessen stählernem Körper ab. Daraufhin beschloss der Fürst, an dieser Stelle die Stadt Vilnius zu erbauen.

Im weiteren Verlauf der Führung ging es in das Altstadtviertel mit historischen jüdischen und deutschen Bereichen. Auffallend ist die große Anzahl an sakralen Sehenswürdigkeiten unterschiedlicher Bauart und religiöser Zuordnung. Orthodox, Jesuitenkirche oder die barocke Kasimir-Kirche sind nur einige der Highlights, welche man auf dem Weg zum Rathaus bestaunen konnte. Allein in der Hauptstadt selbst könnten 50 Kirchen besichtigt werden. Kontrastreich dazu das Künstlerviertel Uzupis. Hier kreierten Künstler eine eigene Verfassung und erklärten sich für unabhängig. Nach der weiten Reise durch die Geschichte und die Zukunft der Hauptstadt, stärkte sich die Gruppe nachmittags bei der Pastaparty.

Am Sonntag fand der Marathon und Halbmarathon statt. Um 9.00 Uhr war Start am Platz vor der großen Basilika. Bei gutem Wetter und guten Laufbedingungen streiften wir während des Laufs einige der Sehenswürdigkeiten, die wir am Vortag besichtigt hatten. Mit knapp 3.000 Teilnehmern war der Hauptlauf relativ überschaubar. Ein gutes Abendessen in der Altstadt war der gelungene Abschluss eines schönen Tages.

Am Montag klang der mehrtägige Ausflug mit einer Stadttour per Bus und einem Glas Wein direkt am Ufer der Neris aus, bevor es am Dienstag wieder zurück an den Albuch ging.

Neben all den interessanten Eindrücken brachte die Gruppe auch gute Laufergebnisse mit.

Marathon  
Werner Gessler 3:33:46 Std.
   
Halbmarathon  
Frank Mozina 1:45:19 Std
Ingo Wienbrack jun. 1:49:32 Std.
Gernold Bock 1:50:40 Std.
Klaus Lehleiter 2:00:43 Std.
Andrea Mozina 2:02:29 Std.
Petra Gessler 2:04:40 Std.

12. Lauterer Landschaftsläufe
Die Veranstalter der Lauterer Landschaftsläufe konnten in diesem Jahr zum 12. Mal die Läufer auf die attraktive Strecke rund um den Rosenstein schicken. Schülerläufe, Walking und Läufe über 12,6 km und 23,5 km gehören zum etablierten Programm. Familiär geprägt und von einer Lebensmittelmarke gesponsert,  umrahmen die Läufe ein ansprechendes  Programm. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und bescherte den Teilnehmern und Zuschauern Temperaturen von knapp 30 °C.
Tolle 317 Läuferinnen und Läufer nahmen die 12,6 km (191 Teilnehmer) und 23,5 km (126 Teilnehmer) lange Strecke unter die Laufschuhe.  Die Teilnehmer der 10-er Strecke laufen unmittelbar nach dem Start das Lappertal bis zum Rosenstein hinauf. Die lange Strecke zieht nach ca. 7 km 150 Höhenmeter hinauf und verläuft rund um den Rosenstein, um nach 23,5 km und 661 Höhenmetern wieder in  Lautern zu enden. Zwischen den einzelnen Abschnitten zeigte sich das Panorama des Rosensteins oder der Täler um Lautern und Heubach herum von ihrer besten Seite und sorgte für eine angenehme Abwechslung.
Ein Trio des TV Steinheim ging auf die 23,5 km-Distanz, Franziska Weng, Ralf Geringer und Andreas Belau. Genauso wie die Landschaftsläufe bei diesem Wetter ihrem Namen gerecht wurden, waren die Temperaturen ebenso gewältig. Dennoch schaffte es Franziska Weng auf das Treppchen in Ihrer Altersklasse.

Ralf Geringer 2:09:45 Std.  Platz 18 AK M45   67. Rang gesamt
Andreas Belau 2:33:14 Std.  Platz 27 AK M45 111. Rang gesamt
Franziska Wenig 2:56:38 Std.  Platz   3 AK W30 125. Rang gesamt

Unterkategorien

Aktuelle Berichte aus dem Bereich Lauftreff

replica uhren breitling replica uhren replica uhren