/* */ Lauftreff

Lauftreff

SALOMON, der führende Anbieter von Equipment rund um das Trailrunning tourt aktuell mit Trailrunningwettkämpfen zum 2. Mal durch Deutschland. Zu den letztjährigen vier Austragungsorten gesellten sich in diesem Jahr noch zwei weitere mit dazu. Die SALOMON-Tour gastiert 2018 bei der Talsperre Pöhl im Vogtland, im sauerländischen Lennestadt,  im Naturpark Taunus, in Albersweiler, in Blaubeuren und in Kulmbach. Los ging´s am 6. Mai 2018 im Vogtland, wo die neugeschaffene nationale Laufserie „SALOMON Trails 4 Germany presented by BUFF“ am Stausee Pöhl gastierte. Das Finale geht wie im Vorjahr am 21. Oktober in Kulmbach im Frankenwald über die Bühne. Die bisherigen Distanzen bewährten sich.  Damit stehen für die Teilnehmer bei den einzelnen Veranstaltungen in der Regel eine Kurzstrecke über rund 10 Kilometer und eine Langstrecke über etwa 20 Kilometer zur Verfügung. Ergänzt wird das Programm in 2018 mit einem KIDS-RUN. Insgesamt gingen in Blaubeuren knapp 400 „Trailrunner“ an den Start, 57 Kids, 158 auf der 10km-Strecke und 177 auf der Langstrecke.

 

Klar ist, dass SALOMON ambitionierte und profilierte Strecke auswählt. Bei der Station in Blaubeuren ging der „10-er“ über 427 Höhenmeter und der lange Lauf über ca. 700Hm. Davon ließen sich „Wenn der Vater mit dem Sohne“, also Rémi und Alexander Fischer nicht schrecken. Rémi kam beim KIDS-RUN nach exakt 10min ins Ziel. Länger musste da schon sein Vater kämpfen; Alexander bewältigte die 427Hm und 10km in 1:27:36Std.

KIDS-RUN      
Rémi Fischer     10min
       
10km-Distanz      
Alexander Fischer Platz 96 AK M 132. Rang gesamt   1:27:36Std.

Zum 14. Mal gehörte die Ulmer Innenstadt wieder einmal den Läufern. Das gesamte Jahr hindurch organisieren die Veranstalter in Ulm ein umfangreiches Wettbewerbsangebot. Einstein-Marathon, Ulmer Turmlauf, Triathlon, Stadtlauf, Frauenlauf, der Sternlauf und noch einiges mehr bieten Ambitionierten und Freizeitsportlern eine Fülle an Chancen, sich in der Gruppe einem Wettbewerb bzw. einem Wettbewerbsgefühl zu stellen. Im Herbst stehen die Läufer im Mittelpunkt. Marathon, Halbmarathon, 10- und 5 km-Lauf, Walking, Inliner, Handbiker und Schüler stellen ein vielfältiges Teilnehmerfeld dar. In Summe kamen damit rund 12.000 Teilnehmern zusammen. Davon gingen immerhin ca. 600 Läufer auf die Marathondistanz, ca. 4.600 auf die Halbmarathonstrecke und ca. 3.400 gingen auf den 10 km-Kurs.

Bei knapp unter 20 °C herrschte ein ordentliches Laufwetter und zu regnen begann es auch erst, als die letzten Läufer im Ziel waren. Wie schon in den letzten Jahren stand der Halbmarathon im Zeichen der Lauf geht´s-Bewegung. So bewältigten viele ihren ersten Halbmarathon und strahlten nach dem Zieleinlauf verdientermaßen um die Wette. Mit dabei waren auch die erfahren Läufer, die die Laufeinsteiger in den vergangenen Monaten als Betreuer in der Vorbereitung auf diesen Tag unterstützten und sie nun auch während ihrem ersten Wettbewerb  begleiteten. Zu diesen gehörten Daniela Folberth, Tanja Gruber, Marion Nuding, Eszter Schmidt-Santos, Winfried Nachtigal und Peter Unzeitig,

Mit den Lauf geht´s Teilnehmern und den Läufern des Lauftreff war eine respektable Gruppe auf der Halbmarathon-Strecke mit dabei:

Walter Birk 292. Platz AK M50 Gesamt 2.632 Rang 2:01:27Std.
Franziska Weng   81. Platz AK W30 Gesamt 2.681 Rang 2:02:04Std.
Martina Frick 130. Platz AK W50 Gesamt 4.037 Rang 2:26:47Std.
Rainer Frick 413. Platz AK M50 Gesamt 4.038 Rang 2:26:48Std.
Daniela Fischer 196. Platz AK W50 Gesamt 4.534 Rang 2:52:56Std.
Alexander Fischer 460. Platz AK M45 Gesamt 4.535 Rang 2:52:58Std.

 

Ingo Wienbrack sen. wieder top

Der TV Marbach lud unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters nunmehr schon zum 18. Mal zum „Gassenlauf“ ein. Der Lauf hält, was der Name verspricht. Denn die beim Hauptlauf 3-fach zu absolvierende 3,5km-Runde verläuft mit vielen Kehren und kurzen Geraden kreuz und quer durch das beschauliche Marbach und gestaltet sich für die Teilnehmer zu einer harten Herausforderung. Unter den Mottos „eben anders“ und „the queen of gassenrunning“ gibt es dort viel Ungewöhnliches zu entdecken. Es beginnt schon mit dem eigenen Stil der Homepage, der sich bei der Gestaltung der Urkunden fortsetzt. Mit Distanzen von 350m, 700m, 1.700m, 3.500m und dem Hauptlauf über 10.500m ist auch für jeden Läufer und alle Altersklassen etwas geboten. Dieser Herausforderung folgten dann auch 164 Teilnehmer beim Hauptlauf, 105 bei der kürzeren 3.500-Distanz und rund 35 Schülern auf den kurzen Strecken.

Mit dabei war bei der diesjährigen Veranstaltung auch Ingo Wienbrack sen. vom TV Steinheim und  sicherte sich in seiner Altersklasse M70 den ersten Platz.

Ingo Wienbrack sen. 1. Platz AK M70 95. Rang gesamt 63:39min.

Spätsommerliches Wetter umrahmte die 14. Auflage der Lauterner Landschaftsläufe. Alljährlich veranstaltet der SV Lautern die Landschaftsläufe, die ihrem Namen und ihrem guten Ruf regelmäßig gerecht werden.

Mit 185 Startern beim Lappertallauf (12,6 km) und 107 beim Ostalb-Panoramalauf (23,5 km) waren rund 20 Starter mehr als im Vorjahr dabei, welches wohl den schlechteren Wetterbedingungen des Vorjahrs geschuldet war.

Die Strecken sind ebenso attraktiv wie ambitioniert. Die 12,6 km-Distanz verläuft unmittelbar nach dem Start die 20 %-ige Steigung im Lappertal zum Rosenstein hinauf. Inklusive einiger kurzer Anstiege summieren sich die Höhenmeter auf stattliche 310m. Rund das „Doppelte“ wartet auf die Läufer des Ostalb-Panoramalaufs mit 23,5 km und 661 Höhenmetern.

Mit Franziska Weng und Ralf Geringer war ein Duo vom TV Steinheim auf der langen Distanz von 23,5km am Start, wobei sich Franziska den 2. Platz in ihrer Altersklasse sicherte.

23,6 km      
Ralf Geringer    7. Platz AK M45   49. Rang gesamt 2:11:36 Std.
Franziska Weng   2. Platz AK W30    96. Rang gesamt 2:36:25 Std.

Es müssen nicht immer die höchsten Berge, die Vielzahl an Disziplinen oder die weitesten Strecken sein. Es kann auch einfach ein Lauf unter dem Motto „Wenn der Vater mit dem Sohne...“ stehen. Und nicht alle Events sind an Höhenmeter und Laufkilometer zu bemessen. So umgesetzt von Alexander Fischer vom TV Steinheim, der einen Ausflug mit dem Sohn nach Stuttgart mit einem besonderen Lauf verband.

Das dem Laufen verbundene Unternehmen SportScheck veranstaltet mit knapp 20 Wettbewerben pro Jahr die größte Laufserie Deutschlands und gastierte damit auch Ende August in Stuttgart. Als Nachtlauf organisiert, geht´s um 21:45 Uhr los. Die 10km-Strecke verläuft auf vier Innenstadtrunden am Alten Schloss und am Neuen Schloss vorbei, um den Eckensee herum, schnell den Landtag passiert, kurz noch durch den Akademiegarten und schließlich zurück zum Markplatz. Ergänzend hierzu bot Sport Scheck noch einen Kids-Run und die 5km-Runde an. Insgesamt waren mehr als 2.000 Teilnehmer am Start.

Bei guten Rahmenbedingungen stellt ein Nachtlauf vor der Stuttgarter Kulisse ein Event der besonderen Art dar. Auf der 10km-Strecke lief Alexander Fischer mit. In einer Zeit von 60:15min belegte er in der AK M45 den 57. Rang und unter allen Startern Platz 824.

Bevor im Herbst die Marathonläufer auf ihren persönlichen Saisonhöhepunkt zustreben, stehen äußerst attraktive Triathlons an. Schon seine 36. Auflage feierte am 19. August der kultige und auch älteste Triathlon Deutschlands, der Allgäu-Triathlon in Immenstadt. Den Stellenwert dieses Wettkampfes zeigt beispielsweise die Siegerliste des Vorjahres, als der Olympiasieger des Jahres 2008 im Triathlon, Jan Frodeno, am Start war. Der diesjährige Triathlon war zwar nicht ganz so prominent besetzt, doch stellte er seine Sogwirkung mit insgesamt 1.963 Finishern auf drei unterschiedlichen Strecken, darunter 222 Staffelteilnehmern, unter Beweis.

Geschwommen wird traditionell im Alpsee. Anschließend erfolgt der Wechsel auf das Rennrad und diese Strecke führt 42km quer durch die schöne Voralpenlandschaft. Neben vielen Zuschauern warteten auf die Athleten knackige Steigungen und rasante Abfahrten. Die Laufstrecke verlief zunächst eben, bevor es ab der hälftigen Distanz auf Schotterwegen steil den berüchtigten Kuhsteig hinauf ging und dabei  jedem Teilnehmer alles abgefordert wurde. Bei hohen Temperaturen von rund 30ºC verliefen große Teile der Strecke in der Sonne, bis auf einem Teilabschnitt vor dem Ziel am Alpsee, auf welchem die Teilnehmer den Schatten einer Allee nutzen konnten.

Unter den knapp 2.000 Startern waren mit Werner Gessler und Ulrich Maier auch zwei vom TV Steinheim auf der Olympischen Distanz mit dabei. Hier galt es 1,5km zu schwimmen, 42km Rad zu fahren und einen 10km-Lauf zu absolvieren. Auf dieser Teilstrecke gingen 748 Teilnehmer an den Start.

Werner Gessler Schwimmen 1,5km 39:24min  
  Rad 42km 1:31Std.  
  Lauf 10km 51:45min  
  Gesamt   3:08Std. Platz 394
         
Ulrich Maier Schwimmen 1,5km 44:06min  
  Rad 42km 1:32Std.  
  Lauf 10km 51:58min  
  Gesamt   3:16Std. Platz 480

Wie in den letzten Jahren war auch der diesjährige „Summertime Triathlon“ in Karlsdorf-Neuthardt - ein kleines Stell-Dich-Ein der Hobby- und Spitzentriathleten. Rund 820 Starter genossen bei -diesmal- guten sommerlichen Bedingungen die Veranstaltung in vollen Zügen. Umrahmt durch die Hobbyathleten finden bei dieser Veranstaltung regelmäßig Meisterschaften statt. In diesem Jahre waren es einmal mehr die Baden-Württembergischen Meisterschaften, die Deutschen Meisterschaften der Justiz sowie der finale Wettkampf der 1. Triathlonliga.

Breit angelegt zeigt sich das Wettkampfprogramm. Die Jedermann-Distanz eignete sich vor allem für engagierte Hobbyathleten und Triathlon-Neulinge – hier schwammen die Teilnehmer 0,4 Kilometer, fuhren 13 Kilometer Rad und liefen 3,3 Kilometer. Auf der Sprint- (0,75/23/6,6 Kilometer) und der olympischen Distanz (1,5/40/10 Kilometer), bei welchen es zusätzlich Staffel-Wettbewerbe gab, traten tendenziell die eher erfahrenen und leistungsstarken Sportler an.

Das Gros der Triathleten ging bei der Olympischen-Distanz an den Start (460 inkl. der Staffelteilnehmer), gefolgt von der Sprintstrecke (289) und der Jedermann-Distanz (73). Ein starkes Quintett vom Albuch war auch mit dabei und sicherte sich gute Platzierungen.

Olympische Distanz:        
Werner Gessler Schwimmen 1,5km  0:35:23Std.  
  Rad 40km 1:11:37Std.  
  Lauf  10km 0:48:49Std.  
  Gesamt    2:35:52Std. Platz 240
         
Frank Mozina Schwimmen 1,5km  0:30:55Std.  
  Rad 40km 1:15:21Std.  
  Lauf  10km 0:53:49Std.  
  Gesamt    2:40:06Std. Platz 271
         
Sprint:        
Petra Gessler Schwimmen 0,75km 22:44min  
  Rad 23km  51:03min  
  Lauf  6,6km 38:39min  
  Gesamt    1:52:27Std. Platz 217
         
Andrea Mozina Schwimmen 0,75km 24:14min  
  Rad 23km  56:45min  
  Lauf  6,6km 38:15min  
  Gesamt    1:59:16Std. Platz 236
         
Ute Wienbrack Schwimmen 0,75km 24:05min  
  Rad 23km  54:06min  
  Lauf  6,6km 48:09min  
  Gesamt    2:06:22Std.  Platz 243

Unterkategorien

Aktuelle Berichte aus dem Bereich Lauftreff

replica uhren breitling replica uhren replica uhren
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen